Country Section

OPEN CALL

Scenographers, Theaters and Performance Artists, as well as Architects, Designers and artist who work with spatial design are invited to apply until 15 November 2014.

PQ 2015 invites to explore scenography as performative environment that influences not only spatial relations of elements of performance but also determines mental relations (narrative, social, past or future) as well as relations between the performance and audience in contemporary theatre.

PQ 2015 aims to explore scenography as SharedSpace – space that influences (designs) relationships between people, space that provides room for relating, and more than anything space that provides place for sharing – sharing of ideas, stories, and of social responsibilities.

The concept for Austria’s exhibition investigates “home” in a cultural, sociological and political context and within the general topic of the PQ2015 “Shared Space: Wetter Musik Politik“.

Austria as home of culture, home for artists and scenographers, as a space for local and international interaction and a lively art scene.  

The final exhibition will be implemented by end of May 2015.
Deadline for applications: 15 November 2014. To apply please click here.

DOWNLOAD THE INFORMATION PACKAGE


More information in German:

“Es soll ein Stimmungsbild erzeugt werden, dass für die Besucher der Ausstellung unmittelbar erfahrbar wird und eine Anregung bietet nachzudenken was „Heimat“ für jeden selbst bedeutet und wie sich Heimat in einer zunehmend globalisierten Welt neu definieren lässt. Unsere Auffassung von Heimat wird in Frage gestellt und deren kulturelle, soziologische und politische Auswirkung sichtbar gemacht.

Basierend auf einer Theorie von Tony Fry (Homelessness: A Philosophical Architecture, design philosophy papers 03/2005), dass die Sesshaftwerdung einen Paradigmenwechel bewirkte – von unserer Auffassung von Zuhause als Teil der Welt, dem nichts und alles gehört, zu einem  Zuhause als eine Ansammlung von Besitz – soll eine neue Antwort auf die aktuelle Situation entwickelt werden. 

In einer zunehmend globalisierten Welt, in der alte Paradigmen obsolet geworden sind, weil sie nicht mehr auf die Bedürfnisse einer zunehmend migrierenden Bevölkerung reagieren, wird es notwendig alte  Glaubenssysteme zu hinterfragen und neue Referenzpunkte zu finden. 

Der österreichischen Kuratorin für das PQ 2015, Vero Schürr, ist es ein Anliegen die Breite der österreichischen Szene darzustellen. Der Raum wird zum Erlebnisraum, in dem die Besucher Künstlerpersönlichkeiten und deren Heimatgefühl begegnen.”