Thema 2019

[Dieser Text ist leider momentan nur auf Englisch verfügbar.]

Made in Austria. Can we claim that there is Austrian art and design? What other influences make Austrian art? How many non-Austrian influences are there, in the production, in the generation of ideas, in the implementation? Is it even important what passport the creator might hold?

In the current political context reinforcing borders with walls has almost become acceptable nationalistic ideology – sometimes in disguise – spreads out all over Europe. At the same time our survival is more dependent on collaboration with other countries than ever, from petrol to food to our favourite gadgets – it has all become global. So has art and cultural production. So have our lives.

Austria, being in the centre of Europe, has a long history of multiethnic conviviality. The borders have changed and so have those of the countries around Austria. Two states became one (Germany) one country became two (Czech Republic and Slovakia) and Yugoslavia split up in even more parts. Provinces want to be separated (Catalonia), people speak different languages in the same country and many of us have travelled or lived in other countries. Europe is changing. All the time.

Looking at all those movements and changes, we wonder why we can’t get over the national states. What happened to the idea of a united multiethnic Europe? Can we not value and respect each our traditions and cultures without always pointing on the black sheep and use their trespassing or abuse of the system as an excuse for not finding better solutions?

Both curators, Vero Schürr and Lisa Überbacher, were born in Austria and grew up in a comparably protected and safe environment in Innsbruck. Both lived outside Austria for long periods of time. Do we have the right to curate the Austrian contributions? Are we still Austrian enough?Or is it the opposite? Is it even more important now to inspire the Austrian scene with inputs from the outside, to engage in collaborations with people from other corners of the world, who think scenography differently? To exchange and learn that what seemingly „has nothing to do with what we do“ (comment of an Austrian scenographer visiting the PQ 2015) can be an interesting starting point to create something that is maybe better than each of the parts alone.

Robert Menasse, the Austrian author, says in his opening speech the following:
http://www.m100potsdam.org/eroeffnungsrede-robert-menasse/

Überwindung der Nationalstaaten: Versuchen Sie einmal Folgendes: fragen Sie die Staats- und Regierungschefs oder die Ministerinnen und Minister der europäischen Mitgliedsstaaten, die heute im Rat Entscheidungen treffen, was die Idee und Absichten jeder Politikergeneration war, die die römischen Verträge ausgehandelt und unterzeichnet hat.

Sie werden feststellen: sie wissen es nicht. Und wenn man es ihnen sagt, dann antworten sie: ach, was, was reden sie da, das ist doch eine Spinnerei, eine verrückte Utopie! Ja, das sagen die Männer und Frauen, die heute politisch verantwortlich sind, die sich alleine schon deshalb für Pragmatiker halten, weil sie ohne zukunftsvision nur noch die Krise managen, die sie selbst so pragmatisch produziert haben. Die Gründergeneration hat auf der Basis historischer Erfahrungen weit in die zukunft voraussgedacht, aber heute wird nur eine schlechte Gegenwart geschichtsvergessen und zukunftsblind zu verlängern versucht. Das ist die ganze Krise. Und nur deshalb ist es jetzt funf vor Zwölf. Worin besteht denn nun die „Spinnerei“ der Römischen Verträge, was ist denn ihre „verrückte Utopie“?

Die Gründerväter aber hatten vor sechzig Jahren die radikale Einsicht, dass der Nationalismus an der Wurzel besiegt werden muss, das heißt letztlich durch die schrittweise Überwindung der Nationalstaaten. Dieser Gedanke ist sehr wichtig, das ist es, was wir uns heute wieder in erinnerung rufen müssen. Das „Friedensprojekt EU“ zu sagen, klingt nett- und für viele bereits langweilig. Aber es ist augenblicklich wieder spannend, und wir verstehen auch sofort wieder die Widersprüche, die wir heute als „krise“ erleben, wenn wir daran denken: am Anfang stand die konkrete Utopie, die deklarierte Absicht: dauerhafter Friede durch die Überwindung der Nationalstaaten!“